Haus-/Zeltplatzordnung

- Vorbemerkung -

 

Wir begrüßen Euch in unserem Pfadfinderzentrum Kirchhofsmühle Weilburg in dem das ganze Jahr über unterschiedlichste Gruppen verweilen. Damit Euer Aufenthalt so reibungslos wie möglich verläuft, bitten wir Euch zu beachten, daß die Haus-/Zeltplatzordnung Vertragsbestandteil ist.

Unser Pfadfinderzentrum Kirchhofsmühle ist ein Ort des Zusammentreffens selbständiger, unabhängiger und selbstverantwortlicher pfadfinderischer und jugendbewegter Gruppen. Die beiden rustikal gehaltenen Unterkunftshäuser werden "Auberge St. Bernhard" und "Auberge teddy" genannt und können von Jugendgruppen angemietet werden. Wer eine Schicki-Micki-Atmosphäre erwartet, ist in unserem Pfadfinderzentrum grundsätzlich schonmal falsch! Das Grundstück und seine Unterkunftshäuser punkten mit ihrer Ursprünglichkeit und dazu gehören auch Spinnweben und Staub. Die meisten die zum Ersten Mal hierherkommen sind begeistert und kommen immer wieder. Im Zuge unserer Bauhütten wird seit 1981 zu jeder uns zur Verfügung stehenden Minute an den Häuser und dem Gelände gearbeitet, renoviert und umgebaut um Euch den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Bauhütten möchten jugendbewegte Wesensmerkmale wie Eigenverantwortung und Gestaltungskraft, Selbsttätigkeit und Gemeinschaft leben, so daß die Gruppen bei aller Vielfalt zueinander finden und im Sinne gemeinsamen Bildens und Bauens an ihrem Tun wachsen. Diesen ehrenamtlichen Arbeiten gehen wir in unserer Freizeit nach. Dadurch geht es nur schrittweise und teilweise auch nur sehr langsam voran. Unser Ziel ist es jedoch in gemeinsamer Arbeit diesem wunderschönen Flecken Erde unsere persönliche Note zu geben. Bitte habt daher Geduld wenn die Ein- oder Andere Ecke noch nicht 100% perfekt oder auf Grund längeren Leerstandes nicht ganz so sauber ist, wie erwartet. Hier gibt es nach der Vermietung keine Endreinigung. Unser System beruht auf Vertrauen und Eigeninitiative. Jeder reinigt die Hütten am Ende seines Aufenthaltes selber so gründlich, daß der nächste sie anstandslos übernehmen kann. Hier nun einige Regeln und Hinweise die trotzdem wichtig sind und daher besondere Aufmerksamkeit bedürfen:

 

- Zufahrt -

  • Die Zufahrt zum Grundstück ist lediglich auf dem geschotterten Weg für die Be- und Entladung gestattet.

  • Das Parken auf dem Grundstück ist nicht gestattet.

  • Die Garageneinfahrten vor dem Grundstück sowie die Parkplätze zu den Nachbarhäusern müssen jederzeit

    freigehalten werden. Genügend Parkgelegenheiten stehen entlang der Straße am Mühlberg zur Verfügung.

  •  

    - Verhalten während der Mietzeit -

  • Die Tische und Bänke aus dem Innern der Häuser dürfen nicht im Freien verwendet werden. In den Lagercontainern stehen dazu Biertischgarnituren zur Verfügung.

  • Feuer darf nur in der dafür vorgesehenen Feuer- / Grillstelle entfacht werden.

  • Brennholz für Lagerfeuer steht meist als Treibholz im Überfluß am Lahnufer zur Verfügung und kann verfeuert

    werden. Brennholz für den Kamin oder den Ofen kann im Baumarkt oder z.B. im Brennholzkontor in Merenberg

    erworben werden. Im Holzschuppen lagerndes Brennholz ist Privateigentum und darf nicht verfeuert werden.

  • Verbrauchsartikel wie Brennholz, Kerzen, Streichhölzer, Toilettenpapier, Geschirrtücher, Spüllappen, Müllsäcke

    inkl. Gelbe Säcke, Reinigungsmittel etc. sind selber mitzubringen.

  • Alle mitgebrachten Lebensmittel müssen wieder mitgenommen werden. Ungeziefergefahr!

  • Es darf kein Inventar der Häuser mitgenommen werden.

  • Die Gegenstände sind vom Mieter pfleglich zu behandeln und in einwandfreiem Zustand zurückzugeben. Wenn

    Mängel oder Unregelmäßigkeiten wie z.B. verlorengegangenes oder zerbrochenes Geschirr, Beschädigungen an den Hütten, dem Bootslager oder den Booten festgestellt werden, sind diese auf der Checkliste zu vermerken und dem Hausmeister beim Übergabetermin vor Abfahrt zu melden. Für die Häuser ist keine Inventarliste vorhanden. Unser System beruht auf Vertrauen und Eigeninitiative.

  • Mit Strom, Warm- und Kaltwasser ist sorgsam umzugehen. Licht sollte nicht unnötig brennen gelassen werden und Wasser nicht unnötig laufen gelassen werden. Das Betreiben von Elektroheizlüftern ist nicht gestattet.

  • *Aus aktuellem Anlaß wird nach jedem Aufenthalt durch den Hausmeister der Stromverbrauch dokumentiert. Ein überdurchschnittlich hoher Stromverbrauch kann dem Vermieter gesondert in Rechnung gestellt werden. Berechnung 30 ct/kWh. Der durchschnittliche Maximalverbrauch pro Tag für die Auberge teddy beträgt 55kWh und für die Auberge St. Bernhard 30kWh.

  • Rauchen verboten! Das Rauchen in sämtlichen Räumen der Unterkunftshäuser, des Waschcontainers und der Kanulager ist aus feuerpolizeilichen Gründen strengstens untersagt.

  • Rauchmelder sind in den Auberges angebracht. Wiederholtes einmaliges "Piepsen" der Feuermelder deutet auf eine leere Batterie des Feuermelders hin. Bitte diese umgehend durch eine neue Blockbatterie ersetzen.

  • Feuerlöscher befinden sich an den beschilderten Standorten im Inneren der Häuser.

  • Im Notfall bei Feuer oder Gefahr Notruf/Feuerwehr (Telefon 112) wählen.

  • Das Gelände des Wasserkraftwerks inkl. dem Wehrbereich, Fischauf- und -abstieg sowie der Bereich um die

    Mühle sind Privatgelände und dürfen nicht betreten werden. Die Bereiche werden 24 Stunden Videoüberwacht!

  • In der Zeit von 22.00 bis 7.30 Uhr bitten wir Euch aus Rücksichtnahme um Einhaltung der Nachtruhe.

    Mitgebrachte elektronische Musikgeräte dürfen nur tagsüber betrieben werden, wobei auf Anwohner Rücksicht

    zu nehmen ist.

  • Bei der Abgabe von Lebensmitteln und Getränken ist der Mieter für die Einhaltung der Hygiene- und

    Lebensmittelvorschriften verantwortlich. Die SKG Dreieich e.V. übernimmt keinerlei Haftung.

  • Die SKG Dreieich e.V. übernimmt keine Haftung für Personen- oder Sachschäden durch Sturm, Feuer oder

    Hochwasser, Explosion, Stromschlag; ferner wird keine Haftung übernommen für die Sicherheit der Personen, die

    das Gelände bzw. die Wege zum Pachtgelände benützen.

  • Wir weisen ausdrücklich darauf hin, daß sich der Zeltplatz im Hochwassergebiet befindet. Für Schäden die

    dadurch entstehen übernehmen wir keine Haftung.

  •  

    - Abfallentsorgung -

  • Den Haushaltsmüll in den schwarzen Mülleimern bzw. Grüner Punkt in gelben Säcken deponieren. Glas ist bei den öffentlichen Sammelstellen zu entsorgen.

  • Helft mit, Müllberge zu vermeiden. Bitte trennt den Müll in Papier, Grüner Punkt, Restmüll und Glas – Gelbe Säcke sind selbst mitzubringen.

  • Mülleimer und gelbe Säcke sind vor dem Rolltor an dem dafür vorgesehenen Mülltonnenstellplatz zu deponieren.

  • Kanu -

  • Die Nutzung der Kanus erfolgt auf eigene Gefahr!

  • Das Anlanden und zu Wasser lassen von Kanus darf ausschließlich an der südlichen Inselspitze erfolgen. Siehe

    Hinweisschilder. Jeglicher Wassersport im Bereich des Wehrarms ist polizeilich verboten.

  • Ein Sicherheitsabstand von mindestens 100m zum Wehr ist einzuhalten.

  • Das A.1 Schifffartszeichen (Verbot der Durchfahrt) im Bereich der Schleuse darf von Vereinsmitgliedern und

    Besuchern auf Grund des Ab- und Anfahren von und zum Vereinsgelände überfahren werden.

  • Da die Lahn eine Bundeswasserstraße ist, ist das Verhalten im Bootsverkehr auf der Lahn gesetzlich geregelt. Bitte

    informiert Euch vor Beginn Eurer Tour. Auf unserer Homepage findet Ihr hierfür die wichtigsten Merkblätter.

  • Die Kanus, Paddel, Schwimmwesten und wasserdichte Tonnen sind nach der Benutzung sauber und ordentlich wieder im Bootshaus einzuräumen. Dabei bitte die Kanus kieloben einlagern. Die Schwimmwesten aufhängen.

  • Die Boots-/Materiallager sind nach Benutzung auszukehren und wieder zu verschließen.

  • Hochwasser: Bei Pegelständen ab 3,60 m in Leun (km 26) oder Kalkofen (km 106,7) finden keine Schleusungen

    mehr statt und das Befahren der Lahn wird wasserpolizeilich untersagt. Aktuelle Pegelstände können unter der automatischen Pegelansage: Tel: 06473/19429 abgerufen werden.

  •  

    - Einzug und Auszug -

  • Die Häuser sowie das Grundstück sind bei Vermietungsende sauber zu hinterlassen.

  • Auf der Checkliste muß jeder Punkt abgearbeitet und vom Mieter/Leiter kontrolliert werden.

  • Bei An-/ Abreise ist der Strom am jeweiligen Sicherungskasten vollständig an-/ bzw. abzuschalten. (FI-Schalter)

  • Spätestens 24 Stunden vor Abfahrt ist mit dem Hausmeister ein Übergabetermin zu vereinbaren.

  • Der Mieter/Leiter unterschreibt die Checkliste und übergibt diese am Übergabetermin vor Abreise persönlich dem

    Hausmeister.

  • Bei Reklamationen durch den Nachmieter oder den Hausmeister, behält sich die SKG Dreieich e.V.

    Regreßansprüche vor.


Wir wünschen einen guten und erholsamen Aufenthalt.

Der Vorstand der SKG Dreieich e.V. im Dezember 2017